Leitbild

profil

Offenheit und Toleranz

Wir stärken Identität und fördern Individualität. Integration nimmt auf verschiedenste Kompetenzen und Bedürfnisse Rücksicht. Kinder aus verschiedenen Kulturkreisen, mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Identitäten sollen bei uns Platz finden und sich wohlfühlen. Im Umgang mit Verschiedenheiten ist Offenheit notwendig und diese beruht auf Vertrauen und Ehrlichkeit. Durch gemeinsames Reflektieren und gemeinsames Tun finden wir individuelle Umgangsformen mit Differenziertheit. Offenheit verstehen wir als permanenten Prozess, der innerhalb eines transparenten Rahmens gepflegt wird.

Der Geist der Offenheit zeigt sich im respektvollen Umgang miteinander, der SchülerInnen-LehrerInnen-Dialog geht über den rein schulischen Unterrichtsalltag hinaus. Wir verstehen Schule nicht nur als Lernort, sondern auch als kulturellen, sozialen und kommunikativen Mittelpunkt im Leben unserer SchülerInnen.

Unser offener Zugang bringt Konflikte mit sich und macht sie deutlich. Obwohl wir nicht immer alle Konflikte zur Zufriedenheit aller lösen können, entwickeln wir Umgangsformen und Strategien zu deren Bewältigung. Dabei können wir auf ein breites Feld von personellen und organisatorischen Ressourcen zurückgreifen.

Immer wieder haben wir beobachtet, dass diese Haltung der Offenheit und Toleranz von SchülerInnen positiv erlebt und mitgenommen wurde.

Lernen Lehren Arbeiten

Gerade auf dem Gebiet "Lernen - Lehren - Arbeiten" hat unsere Schule, die "Schmelz", bereits eine lange und vielfältige Tradition.

Um den Übertritt von der Volksschule in die AHS zu erleichtern, bieten wir ein reichhaltiges Spektrum unterstützender Maßnahmen in den Bereichen Sprachförderung, Erwerb verschiedener Arbeitstechniken sowie der Erfahrung und Stärkung von sozialer Kompetenz. Unterschiedliche Lernformen - innerhalb und außerhalb des Schulhauses - werden altersadäquat und schüler/innenzentriert eingesetzt, spezielle Interessen mittels breit gefächerter Zusatzangebote gefördert.

Auf diese Weise bemühen wir uns, unseren Absolventen/innen einen erfolgreichen Start ins Studium oder den Beruf zu ermöglichen!

Persönlichkeitsbildung

An unserer Schule wird den SchülerInnen Raum gegeben, ihre Individualität zu entfalten und sich gleichzeitig als soziale Wesen zu begreifen. Auf dem Wege der Selbsterfahrung erkennen die SchülerInnen ihre persönlichen Stärken, Fähigkeiten und Begabungen. Die Förderung eigener Ressourcen ermöglicht es ihnen, die sprachlichen, körperlichen und gestalterischen Ausdrucksformen zu erweitern. So lernen sie, sich selbst und die Welt reflektierend zu erfahren und eigenverantwortlich zu handeln.

In der Interaktion mit anderen nehmen die SchülerInnen eigene und fremde Grenzen wahr und üben, respektvoll miteinander umzugehen. Toleranz im Alltag zu leben und unterschiedliche SchülerInnen(gruppen) zu integrieren ist ein besonderes Anliegen unserer Schule. Ein SchülerInnenteam ausgebildeter MediatorInnen entwickelt Strategien, um mit Konflikten innerhalb der Schule konstruktiv umzugehen.

Neben den Lehrkräften unterstützen und begleiten die SchülerInnen dabei ein Team aus zwei Psychagoginnen, einer Mediatorin und der Schulärztin.

Engagement & Initiative

Die Schmelz ist mehr als Schule. Durch vielfältige Initiativen und Aktivitäten wird ein hohes Maß an Identifikation mit der Schmelz angestrebt. Projekte und Feste fördern das Wir-Gefühl.

Wir schaffen ein Arbeitsumfeld, das ein freud- und lustvolles gemeinsames Lernen ermöglichen soll. Innovation und Freude am Ausprobieren neuer Unterrichtsformen haben eine lange Tradition. Zahlreiche sportliche und kreative Angebote ermöglichen es den SchülerInnen, an sich immer neue Facetten zu entdecken.

Ein großes Anliegen ist uns die Entwicklung sozialer Kompetenzen, von Eigenverantwortlichkeit, Offenheit und Toleranz. Es ist uns wichtig, unseren SchülerInnen mit viel Verständnis und Wohlwollen zu begegnen und sie auch in schwierigen Phasen ihrer Schullaufbahn zu unterstützen. Ein guter Kontakt zwischen SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern liegt uns sehr am Herzen.

Srachen Sprechen Hören

Das "GRG 15 Auf der Schmelz" zeichnet sich durch ein vielfältiges Sprachenangebot aus. Wir bieten Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch und Latein an. Wir legen Wert auf Methodenvielfalt sowie handlungs- und kommunikationsorientierten Unterricht. Außerhalb des Unterrichts gibt es die Möglichkeit Wiens reichhaltiges Angebot an Veranstaltungen (Theater, Oper, Kino) zu nutzen, fremdsprachige Kulturinstitute oder internationale Organisationen zu besuchen. Weiters kooperieren wir mit Instituten der Universität Wien. Unsere SchülerInnen werden von uns ermutigt an Wettbewerben teilzunehmen; außerdem helfen wir bei der Vermittlung von Auslandssemestern. SchülerInnen haben häufig die Gelegenheit in der Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern ihre Sprachkompetenz in realen Lebenssituationen anzuwenden, z. B. im Rahmen von Sprachintensivwochen, SchülerInnenaustausch, Arbeit mit FremdsprachenassistentInnen und durch Kontakt zu Gästen aus dem fremdsprachigen Ausland.

Im Bereich Deutsch bietet die Schule Fördermöglichkeiten wie Kleingruppenbetreuung für legasthene Kinder und DaF/DaZ-Kurse. Eine gut ausgestattete Bibliothek steht allen SchülerInnen auch außerhalb der Unterrichtszeit zur Verfügung.

Bir lisan bilmek bir adama, iki lisan bilmek iki adama bedeldir.

Eine Sprache - ein Leben, zwei Sprachen - zwei Leben. (Türkisches Sprichwort)

Eltern & Schüler/Innen

Der Erstkontakt mit der "Schmelz" erfolgt meistens am "Tag der offenen Tür". Was zeichnet die "Schmelz" aus? Das Gebäude liegt in einem freundlichen Umfeld mit viel Grün und Sportanlagen - die Fenster können ohne Lärmbelästigung von außen geöffnet werden - ein Ort zum Wohlfühlen. Beim Betreten der Schule fällt der freundliche Eingangsbereich, das Atrium, auf, das zum Bewegen einlädt - die Architektur ist offen, einladend - gibt eine klare Struktur vor, in der man sich als SchülerIn nicht verloren und klein vorkommt.

Der Ersteindruck wird durch die Offenheit in den Gesprächen mit Direktorin und LehrerInnen bestärkt. "Menschlichkeit" und "Solidarität" werden hier gelebt. Krisensituationen werden als Chance erkannt und zusammen besprochen und gemeinsam gelöst. Die Schule ist offen für Experimente, für Neues und kreative Ideen.

Obwohl die Schmelz keine Sportschule ist, bestehen durch die günstige Lage vielfältige Sportmöglichkeiten - Sportwochen, Bewegung und Sport im Freien, internationales Handballturnier, Basketballturnier, Semesterschikurs sind Highlights im SchülerInnenleben.

Eltern und SchülerInnen fühlen sich ernst genommen. Dialog zwischen SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen ist möglich und erwünscht. Soziales Lernen wird gefördert, sollte jedoch in allen Fächern zum Ausdruck kommen.

In Bewegung sein

In Bewegung sein bedeutet auf vielfältige Weise durch aktives und gemeinsames Tun zu erreichen, dass Schule lebt. Durch das umfangreiche Angebot innerhalb und außerhalb der Schmelz können Werte entwickelt und Erfahrungen gemacht werden, die über den Schulalltag hinaus wirken:

  • Physisches und psychisches Wohlbefinden,
  • Offenheit für Neues und Fremdes,
  • Herausforderung und Freude durch gemeinsame Aktivitäten.

Umgang Miteinander

Alle Personen, die im Haus arbeiten, sollen sich durch das menschliche, organisatorische und räumliche Umfeld ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend optimal entfalten können. Oberstes Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern soziale, kognitive, affektive, kreative, berufsvorbereitende und ethische Kompetenzen zu vermitteln.

Folgende Aspekte sind als Grundlage jeder fruchtbaren Zusammenarbeit besonders wichtig:

  • Gegenseitiges Vertrauen
  • Transparenz und Offenlegung schulischer Prozesse
  • Solidarität in der Gemeinschaft

Unverzichtbar dafür sind vielfältigste Formen der Zusammenarbeit, die an unserer Schule lange Tradition haben und ständig weiterentwickelt werden. Diese Zusammenarbeit beruht nicht nur auf dem klassischen LehrerInnen-SchülerInnen-Eltern-Dreiklang, sondern bezieht auch alle anderen auf der Schmelz Tätigen mit ein. Vom Umgang miteinander sind alle SchulpartnerInnen betroffen.

Kreativität

Die Schmelz bietet Raum für Kreativität im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. Die offene, helle Architektur der Schule lädt zu vielfältigen kreativen Aktivitäten ein.

Als Gegenpol zu passivem Konsumverhalten haben Schülerinnen und Schüler bei uns die Möglichkeit sich in kreativen Prozessen in intensiver Weise zu erleben. Aktives Gestalten, das alle Sinne anspricht, stärkt das Selbstvertrauen, fördert die persönliche Ausdrucksfähigkeit und weckt den Teamgeist.

Kreative Prozesse werden nicht nur im Fachunterricht angeregt, sondern werden auch in fächerübergreifenden Projekten, unverbindlichen Übungen und in der Nachmittagsbetreuung gefördert. Bei unterschiedlichen Veranstaltungen wird das Erarbeitete und Erlebte einem Publikum gezeigt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten so die Möglichkeit sich einer Öffentlichkeit zu präsentieren.

Über Natur wissen

Dies beinhaltet im weitesten Sinn

  • Forschung & Fortschritt
  • Umwelterhaltung & -zerstörung
  • Technik im Alltag
  • gesellschaftspolitische Aspekte

In den naturwissenschaftlichen Fächern Physik, Chemie, Biologie und Umweltkunde, Geografie und Wirtschaftskunde, Informatik sollen unsere Schülerinnen und Schüler grundlegende naturwissenschaftliche Fähigkeiten für das Verständnis unserer Welt erwerben.

Unsere Ziele sind es, Neugier zu wecken, Begeisterung und Staunen hervorzurufen und unsere Schülerinnen und Schüler zu kritischen, umweltbewussten Menschen zu erziehen. Praktisches und selbstständiges Arbeiten, Experimentieren, genaues Beobachten und Beschreiben haben auch schon in der Unterstufe einen großen Stellenwert.

Schwerpunkte

Unterstufe

Lernkompetenz Unterstufe

Für die erfolgreiche Bewältigung des Schulalltags in der AHS brauchen Schülerinnen und Schüler grundlegende Methoden des Lernens und Arbeitens und auch die nötige Sicherheit im Anwenden dieser Methoden.

Egal, ob sie Hausübungen zu erledigen haben, Referate verfassen, Schularbeiten vorbereiten, Vokabel lernen, in einer Gruppenarbeit Beiträge liefern - stets brauchen die Schülerinnen und Schüler entsprechende Techniken, die erfolgreiches Arbeiten sicherstellen.

Deswegen werden am GRG 15 verstärkt Übungseinheiten zum Erreichen dieser Lernkompetenz schon ab der 1. Klasse ("LKU" - Stunden) zur Verfügung gestellt.

Oberstufe

Vorbereitung auf das vorwissenschaftliche Arbeiten (WISSA)

Die vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) stellt die erste Säule der (teil-)standardisierten kompetenzorientierten Reifeprüfung dar. Diese umfasst neben der schriftlichen Ausarbeitung auch die Präsentation und Diskussion der Arbeit.

Die Schüler/innen am GRG 15 werden in der Oberstufe darauf intensiv von Prof. Netsch, Prof. Schremser und Prof. Zehetner vorbereitet:

  • 6. Klassen: 4 WISSA-Blöcke/Doppelstunden (verpflichtend) zu Themen des vorwissenschaftlichen Arbeitens (Themenfindung, Aufbau, Zitieren, …) und 2 Blöcke Bibliotheksrecherche

  • 7. Klassen: 2 WISSA-Blöcke/Doppelstunden (Erwartungshorizont, formale Kriterien, Grobgliederung, Zitieren, …) und 3 EDV-Blöcke/ Doppelstunden (jeweils verpflichtend) sowie 1 WISSA-Block zur individuellen Unterstützung bzgl. Themeneinreichung (freiwillig)

  • 8. Klassen: VWA-Briefing (verpflichtend; Doppelstunde) sowie auf freiwilliger Basis je ein EDV-Block und eine „Vorbereitung auf die Präsentation und Diskussion“ (Termine zur Wahl als individuelle Unterstützung)

 

Die aktuellen Termine sowie nähere Informationen sind auf der Schulwebsite zu finden:
Unterricht-->Reifeprüfung-->VWA
http://schmelz.at/index.php/unterricht/reifepruefung/vwa

Schwerpunkte nach Schultyp

Gymnasium mit schulautonomem Schwerpunkt zur verstärkten Sprachförderung

  • "europäischer Sprachenpass": Vorbereitung auf europäische Sprachenzertifikate als wichtige Vorausetzung z.B. bei Bewerbungen im Rahmen des Faches ESP (Europäischer Sprachenpass), 6. Klasse: 1 Wochenstunde in Englisch, 7. Klasse:: 1 Wochenstunde in Französisch
  • Sprachreisen 6. Klasse: Sprachreisen Englisch, 7. Klasse: Sprachreisen Italienisch/Spanisch/Französisch, "Lebendiges Latein" (Rom, Florenz)
  • Latein ab der 5. Klasse: Kenntnisse in der lateinischen Sprache sind nach wie vor Voraussetzung für viele universitäre Studienrichtungen
  • Sprachentage mit Workshops in Englisch, Französisch und Latein
  • Teilnahme an Fremdsprachenwettbewerben
  • Rhetorik und Präsentation (Kurswoche in der 6. Klasse)
  • Einführung in wissenschaftliches Arbeiten in Hinblick auf die Anforderungen bei der Reifeprüfung und im Studium (7. Klasse: einwöchiges Modul)
  • Fremdsprachenportfolio (Lebenslauf und Bewerbungsschreiben in englischer und französischer Sprache)
  • Fremdsprachige Filme, Schulkino

Realgymnasium mit schulautonomem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt  

  • Laborunterricht in Chemie (6. und 7.Klasse)
  • Laborunterricht in Biologie (5. Klasse)
    Praxisbetontes Arbeiten vertiefend zum Lehrstoff der 5. Klasse: Einzeller, Bakterien, Enzyme, Geologie....... (14-tägig stattfindende Doppelstunde mit jeweils der halben Klasse den zweistündigen Theorieunterricht ergänzend)
  • Laborunterricht in Physik (5., 6. und 7. Klasse)

Wirtschaftskundliches Realgymnasium - mit schulautonomem Kompetenzschwerpunkt

Das wirtschaftskundliche Realgymnasium bietet eine verstärkte Profilierung und neue Wahlpflichtgegenstände an.

Schultypen

übersicht

1. bis 8. Klasse: Englisch (1. Fremdsprache)
1. bis 4. Klasse: Lernkompetenztraining

Nach der zweiten Klasse Unterstufe haben die SchülerInnen die Wahl zwischen dem Gymnasium (zweite Fremdsprache: Französisch) oder dem Realgymnasium mit einem naturwissenschaftlichen oder einem wirtschaftskundlichen Ausbildungszweig.

Die Ausbildungszweige im Detail

 

Weitere Angebote

  • Teilnahme an Fremdsprachen- und naturwissenschaftlichen Wettbewerben möglich (Chemieolympiade, Physikolympiade...)
  • Sprachwochen, Sommer- und Wintersportwochen

Wahlpflichtfächer

  • Alle Unterrichtsfächer sind auch als Wahlpflichfächer wählbar: Sprachen (vertiefend und erweiternd), Natur- und Geisteswissenschaften, Informatik,... 
  • Zusätzlich wird speziell an unserer Schule angeboten: Europäischer Computerführerschein, Persönlichkeitsmanagement und Gesundheit, Einführung in Beruf und Studium  

Lage

Das Gymnasium auf der Schmelz ist eine Atriumschule in Grünlage zwischen Kleingartensiedlung, Freizeitpark und Universitätssportzentrum.

Erreichbarkeit

Öffentlich erreichen Sie uns mit den Linien U3 (Station Johnstraße), der Straßenbahnlinie 49 und den Autobuslinien 12A und 10A. 

Adresse

GRG15 Auf der Schmelz
Auf der Schmelz 4
A-1150 Wien

Räume

Atrium

Der zentrale Raum des Gymnasiums ist mit moderner audiovisueller Bühnentechnik ausgerüstet. Das Atrium wird genutzt für:

  • Pausenaktivitäten
  • Freizeitaktivitäten während der Nachmittagsbetreuung
  • Theateraufführungen
  • Lesungen
  • Konzerte

Schulgarten, Sportanlagen und Turnsäle

Auf über 8000 m² befinden sich mehrere Sportanlagen sowie ein großer Erholungsbereich. Unsere Turnsäle wurden 2008 neu renoviert!

Es gibt Sportmöglichkeiten für

  • Basketball
  • Handball
  • Fußball
  • Volleyball
  • Hoch- und Weitsprung
  • Kugelstoßen
  • Laufen (Sprint): 3 Bahnen à 110m
  • Skaten (Betonplatz)
  • Beachvolleyball

Chemiesaal

Unser Chemiesaal wurde im Jahr 2000 neu ausgestattet!

Biologiesaal

Der Biologiesaal bietet 28 SchülerInnen Arbeitsplätze mit Stromanschlüssen. Das Kustodiat ist mit wertvollen Ansichts- und Arbeitsmaterialien ausgestattet.

Werksaal

Der Werksaal für Technisches Werken befindet sich im 2.Stock und ist mit massiven Arbeitstischen ausgestattet, welche die Bearbeitung verschiedener Materialien (Holz, Metall, Kunststoff, Ton etc) ermöglichen. Neben den fix installierten Standbohrmaschinen sind zahlreiche Anschlüsse für die flexible Arbeit mit Handmaschinen (Stichsägen, Bohrmaschinen, Lötpistolen etc) vorhanden. Die Schränke dienen zum Aufbewahren von Werkzeugen und Geräten. Ein kleiner Abstellraum wird zur Zwischenlagerung von Materialien bzw. Werkstücken genutzt. Im Schulkeller befindet sich ein weiterer Raum, welcher als Werkstatt für Projektarbeiten und als Depot für SchülerInnen-Arbeiten in Verwendung ist.

 

Schulbibliothek

Die Schulbibliothek bietet im Lesesaal auf 116 Quadratmetern Platz für 24 SchülerInnen. Dazu kommen 4 Computer-Arbeitsplätze und etliche Sitzwürfel zum bequemen Lesen und Arbeiten. Der Bestand umfasst derzeit etwa 10000 Medien.

EDV-Räume

EDV - Raum: neu ausgestattet im Frühling 2012. Außerdem wurde eine Klasse mit Laptops ausgerüstet!

 

Ergometerklasse

Dank der finanziellen Unterstützung durch den Elternverein, die Schule und einige Sponsoren konnte im Schuljahr 2010/2011 auch auf der Schmelz eine Ergometerklasse eingerichtet werden.
Ziel ist die Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und die verstärkte Aktivierung der geistigen und körperlichen Leistungsbereitschaft, sowie die Förderung der Gesundheit durch Freude an der Bewegung.
Darüber hinaus bewirkt die notwendige Zusammenarbeit laut Untersuchungen einen stärkeren Zusammenhalt in der Klasse und die Senkung der allgemeinen Aggression. Dies trägt zur Verbesserung der Gemeinschaft und des Klassenklimas bei und fördert damit die Lernatmosphäre.

Unterrichtszeiten

Zeitliche Stundeneinteilung

StundeZeit
1 8:15 - 9:05
2 9:10 - 10:00
3 10:15 - 11:05
4 11:10 - 12:00
5 12:15 - 13:05
6 13:10 - 14:00
7 14:00 - 14:50
8 14:50 - 15:40
9 15:40 - 16:30
10 16:30 - 17:20
11 17:20 - 18:10
12 18:10 - 19:00

 

Tagesablauf

Das Schulgebäude öffnet für die SchülerInnen um 8 Uhr. Unterrichtsbeginn ist um 8.15 Uhr.

Pausenregelung

15-Minuten-Pause um 10:00 Uhr und um 12:00 Uhr
alle anderen Pausen: 5 Minuten
Ab 14 Uhr gibt es zwischen den Unterrichtsstunden keine Pausen.

Wir bieten eine Nachmittagsbetreuung für SchülerInnen der Unterstufe an, die Betreuungszeit ist von Montag bis Donnerstag 12.00 bis 17:20 Uhr, Freitag bis 16:30 Uhr.

Für alle Eltern und Schüler/innen gibt es einen persönlichen Zugang zum elektronischen Stundenplan/Klassenbuch der eigenen Klasse, es können in die eigenen Fehlzeiten und in die Termine für Schularbeiten und Tests Einsicht genommen werden.

Kooperationen

  • FHTW Logo Farbe transparent

    Fachhochschule Technikum Wien

    www.technikum-wien.at

    In enger Zusammenarbeit mit den Schulen und Schulbehörden, der Gemeinde Wien und der Wirtschaft engagieren wir uns für die akademische Nachwuchsförderung als einen langfristig wichtigen Beitrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes Wien.

    Zur Vertiefung des Praxisbezugs ist der intensive Know how Austausch mit höherbildenden Schulen und allen anderen beteiligten Institutionen sehr wichtig.

    Ein zukunftsorientierter Kontakt zu bestimmten Schülerzielgruppen ermöglicht den potenziellen Studenten einen frühzeitigen Kontakt zu praxisbezogener Hochschul-Ausbildung auf dem aktuellen Stand der Technik.

  • Universität Wien

    Fachdidaktisches Zentrum Deutsch des Instituts für Germanistik

    http://germanistik.univie.ac.at/fdz_deutsch

    Das Gymnasium Auf der Schmelz und drei weitere Wiener Schulen arbeiten als Kooperationsschulen mit dem Fachdidaktischen Zentrum Deutsch, das am Institut für Germanistik der Universität Wien angesiedelt ist, zusammen.

    Die Ziele dieser Zusammenarbeit sind vielfältig:

    1. Einerseits sollen regelmäßige Kommunikationsangebote zwischen DeutschlehrerInnen, FachdidaktikerInnen, Lehramttstudierenden und GermanistInnen geschaffen werden und die Rückbindung von DeutschlehrerInnen an die Universität und damit an fachdidaktischer Weiterbildung und Forschung gewährleistet werden.
    2. Andererseits sollen StudentInnen in die Schulpraxis und in Schulprojekte miteinbezogen werden und die Möglichkeit erhalten, im Rahmen fachdidaktischer Seminare, Diplomarbeiten oder Dissertationen (empirische) Forschungsaufgaben und Projektarbeit an den Kooperationsschulen durchzuführen.
    3. Ein weiteres Ziel stellt der Abbau von Schwellenängsten an der Nahtstelle Schule und Universität seitens der SchülerInnen dar, der beispielsweise durch ein an der Universität stattfindendes Schupperstudium für SchülerInnen erreicht werden kann.